Das leistet der Vorwerk VR200

Mit einem Anschaffungspreis von 749,- ist der Kobold von Vorwerk sicherlich einer der teuersten Staubsaugroboter im Test. Kann dieser Haushaltshelfer die hohen Anforderungen erfüllen, den seine Besitzer an ihn stellen oder offenbart er im Alltag Schwachstellen? Wir wollen es für Sie herausfinden und nehmen den Vorwerk Saugroboter genauer unter die Lupe.

Update vom 04.09.2018:

Inzwischen haben wir den Vorwerk Kobold VR200 vollständig getestet und eine eigene Review mitsamt Video angefertigt. Sie finden den ausführlichen Test zum VR200 hier.

Vorwerk Saugroboter: Kobold mit sorgfältigen Stärken

Der Kobold VR200 ist ein Nachfolger vom Kobold VR100. Die deutlichsten Erweiterungen haben sich nicht nur in der Reinigungsleistung, sondern auch in den Bürsten, Filtern und im Staubbehälter ergeben. So erkennt das neue Modell die Hindernisse schneller und kann Problemen aus dem Weg gehen.

Mit dem Lasertaster oben auf dem Saugroboter startet die Fahrt durchs Zimmer, mit dem Ziel auch den letzten Krümel aufzusaugen und nichts anderes als einen sauberen Boden zu hinterlassen. Zunächst teilt sich das Gerät einen Raum in Quadrate ein, die dann Schritt für Schritt abgearbeitet werden. Kann der Laser ein Hindernis oder Element nicht austarieren, stoppen die Sensoren, die sich an der Front des Kobolds befinden. Das soll verhindern, dass der Vorwerk Saugroboter gegen die Möbelstücke fährt.

Das Ganze lässt sich als möglichst reibungsfreie Fahrt beschreiben. Die letzte Rettung bei einem sanften Aufprall bilden die Kontaktsensoren. Sie wirken ähnlich eines Stoßdämpfers. Vorwerk hat bei seinem Sauger weitere Sensoren angebracht, um den Kobold vor einem bösen Absturz an den Treppenstufen zu schützen.

Wie saugt der Kobold einen Raum?

Die Arbeit beginnt vom Zimmerrand aus und verläuft dann an den Innenbahnen hin bis zur Mitte. Ein deutlicher Unterschied zur Konkurrenz ist in den Kletterhilfen festzumachen. Wenn ein anderer Saugroboter das Hindernis umfährt, klettert der Kobold geschickt darüber hinweg. Die Grenze liegt bei einer Hindernishöhe von 2 cm, sodass Teppiche und Türschwellen kein ernst zu nehmendes Hindernis darstellen.

Räumen Sie vor dem Start unbedingt die Gegenstände, wie Strümpfe und Bausteine, aus dem Weg. Andernfalls stoppt der Vorwerk Saugroboter immer wieder den Putzvorgang, was den gesamten Prozess aufhält.

Bedienungsanleitung für den Vorwerk Saugroboter

Das Einstellen und die Bedienung des Vorwerk Saugers stellt keinerlei große Herausforderung dar und erklärt sich von nahezu allein. Wir haben es mit einem farbigen und übersichtlichen Display zu tun. Darauf befinden sich die Tasten zur Einstellung der Zeiten und der Sprache.

Außerdem ist es möglich, die Geräusche und die LEDs vollständig auszuschalten. Das macht den Reinigungsprozess so angenehm wie nur möglich. Wer mit der Raumreinigung unmittelbar starten möchte, betätigt den Startknopf zweimal. Andernfalls geht es in den Menübereich der Spot-Reinigung, um einen zeitversetzten Saugvorgangs zu programmieren.

Aktualisierung: Relaunch Support App

Im Lieferumfang enthalten ist auch eine Fernbedienung, mit der sich der VR200 beliebig auch aus der Ferne ansteuern lässt. Wer sich diesem Steuerungsvorgangs nicht stellen möchte, der nimmt den Kobold einfach  unter den Arm und trägt ihn an die gewünschte Stelle. 2014 hat Vorwerk mit seinem Roboter eine zusätzliche WLAN App für den Support kombiniert. Ab sofort programmieren Sie den Staubsauger also über die App und erhalten eine Push-Nachricht, wenn es an der Zeit ist, den Behälter zu lehren.

Was leistet der Kobold in der Praxis?

Autorisierte Testportale haben den Vorwerk Saugroboter in der Praxis unter die Lupe genommen und festgestellt, dass er unter einer annehmbaren Lautstärke einen Raum binnen weniger Minuten reinigen konnte. Mit einem Fassungsvermögen von 530 ml können Staub und Schmutzpartikel zuverlässig entfernt werden. Im Verlauf des Saugvorgangs werden die Staubpartikel zusammengedrückt, dadurch holt der Kobold das Maximum aus seinem Volumen heraus. Zeitweise hat der Kobold ein paar Krümel im Raum übersehen, arbeitet aber im Großen und Ganzen mit zuverlässiger Sorgfalt.

Wie viele andere automatische Staubsauger im Test, stößt er VR200 bei leichteren Textilien und Stoffläufern an seine Grenzen. Doch nehmen wir uns einen normalen Staubsauger zur Hand, wären wir ebenfalls nicht in der Lage diese ohne Probleme zu reinigen. Ist es also empfehlenswert, den Käufer nach draußen zu bringen und diesen von Hand zu reinigen. Ein entscheidender Vorteil ist die flache Bauweise, wodurch der Vorwerk Saugroboter mühelos unter Möbelstücke fährt und dort sauber macht, wo man so einfach gar nicht hinkommt. Hier bilden auch herumliegende Kabel keinerlei großes Problem.

Reserven und Probleme beim Vorwerk Saugroboter

Wer nun glaubt, mit einem der Top Geräte im Vergleich hätten Hindernisse und Probleme keine Chance mehr, dem muss die Hoffnung etwas genommen werden. Räumen Sie am besten das Zimmer gründlich auf, so kann der Roboter ordentlich arbeiten. Eines steht an dieser stelle fest: der Vorwerk Saugroboter stoppt den Reinigungsvorgang, bevor Schnürsenkel, Kabel oder Socken in seinem Behälter verschwinden.

In einem schwer Vorgang entschärfen Sie den Roboter mit speziellen Hilfsmitteln. Überraschenderweise hatte der Kobold mit schwarzen Teppichen und Spiegelflächen so seine Probleme. Kaufen Sie von daher dort einen Saugroboter, den sie zuhause ausgiebig testen können und innerhalb des 14-tägigen Widerrufsrecht wieder zurückgeben können.

Zusammenfassung

Grundsätzlich fällt die Entscheidung für den Vorwerk Saugroboter mit einem Preis von ca. 700 €. Dafür gibt es einen diskreten und wirklich zuverlässigen Staubsauger, der sich dank WiFi Anbindung ganz nebenbei bedienen lässt. Die Intelligenz lässt sich Vorwerk gut bezahlen und ebnet seinem Kobold damit einen Weg in die smarte Welt der Reinigung, die eine enorme Erleichterung im Haushalt bietet.