| Datum:  | Update: 

Der iRobot Roomba i7 (i7156) im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Günstigen Händler finden »

irobot roomba i7 i7156 testDer Roomba i7 (i7156) ist der Nachfolger des beliebten Roomba 980 und verfügt über einige Verbesserungen. Dank einer Neupositionierung des leistungsstarken Motors konnte die Saugleistung noch weiter erhöht werden. Der i7 ist jedoch nicht nur leistungsstärker, sondern auch intelligenter und vielseitiger geworden. Käufer kommen in den Genuss von vielen nützlichen Funktionen und können den Roomba unter anderem bequem per App steuern und 10 verschiedene Grundrisse speichern. Wir haben den rund 700 Euro teuren iRobot Roomba i7 mehrere Wochen lang getestet und präsentieren im nachfolgenden Testbericht unsere umfangreichen Eindrücke.

649,90€
697,90
Auf Lager
4 neu ab 649,90€
66 gebraucht ab 526,00€
Am 26. Oktober 2020 21:11
Kostenloser Versand

Weiterführend: Unser Saugroboter Test.

Die Vor- und Nachteile im Schnellüberblick

VorteileNachteile
lückenlose Navigation dank zahlreicher Sensorenvergleichsweise hoher Einführungspreis
Bedienung und Programmierung per Appes lassen sich keine digitalen No-Go-Areas festlegen
3-stufiges Reinigungssystem mit zwei optimierten Multibodenbürstenhöhere Schwellen können dem i7 Probleme bereiten
passt sich mittels Imprint Smart Mapping-Technologie an jeden Raum an
arbeitet leistungsstärker und effektiver als seine Vorgänger

Ausstattung, Funktionen und Lieferumfang

irobot roomba i7 i7156 details 5
Das Design des Roomba i7 unterscheidet sich kaum vom 980 und auch die Bedienelemente wurden übernommen. Unter der Haube finden sich jedoch gravierende Unterschiede: Durch Neupositionierung des Motors und in Kombination mit der Teppichverstärkung konnte die Saugkraft laut Hersteller enorm verbessert werden. Im Vergleich zu den 600er-Modellen ist die Saugkraft 10 mal so hoch. Dank der Imprint Smart Mapping-Technologie erstellt der Saugroboter eine Karte von den Räumlichkeiten, lernt mit der Zeit dazu und verbessert sein Reinigungsverhalten automatisch.

irobot roomba i7 i7156 details 1

Ein weiterer Unterschied zum Vorgänger befindet sich gut sichtbar an der Unterseite: Die zwei großen, grünen Gummiwalzen fallen sofort ins Auge und besitzen spezielle Gewinde sowie Rillen. Dank diesen kommen die Walzen problemlos mit unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten und verschiedenen Schmutzpartikeln zurecht. Darüber hinaus sind die Walzen wartungsarm und eignen sich hervorragend für Tierhaare. Dank der geringen Bauhöhe passt der i7 problemlos unter die meisten Möbelstücke und überwindet bis zu 2 cm hohe Hindernisse.

Der Roomba i7 lässt sich über die iRobot-App mit einem Android- oder iOS-Smartphone verbinden und ins WLAN-Netzwerk integrieren. In der App können die Nutzer bis zu 10 unterschiedliche Grundrisse speichern, den Saugroboter bedienen und Reinigungen (Ereignisse) programmieren. Pro Wochentag lässt sich sogar eine individuelle Startzeit programmieren. Der i7 verlässt automatisch seine Ladestation, führt die Reinigung durch, fährt danach wieder zurück und lädt seinen Lithium-Ionen-Akku auf. Geht die Akkuleistung vor Reinigungsende zur Neige, unterbricht der Saugroboter den Reinigungsvorgang und nimmt diesen nach der Aufladung automatisch wieder auf.

Dank der intelligenten iAdapt 3.0 Navigation und der modernen vSLAM-Technologie findet sich der Saugroboter eigenständig in allen Räumlichkeiten zurecht. Mittels der mitgelieferten Dual Mode Virtual Wall lässt sich die Reinigungsfläche begrenzen. Digitale No-Go-Areas können in der App jedoch leider nicht festgelegt werden. Der Roomba i7 lässt sich mit der automatischen Reinigungsstation des Herstellers (gegen Aufpreis erhältlich) verwenden und dadurch verringert sich der Reinigungsaufwand für den Benutzer deutlich.

Der Roomba unterstützt Sprachbefehle und ist mit Amazon Alexa und Google Home kompatibel. Der Saugroboter besitzt einen integrierten Hochleistungsfilter und eignet sich sowohl für Haustierbesitzer als auch für Allergiker. Sein Staubbehälter fasst 450 ml. Ist dieser voll, blinkt eine LED an der Gehäuseoberseite rot und der Nutzer erhält zusätzlich eine Push-Benachrichtigung. Zum Lieferumfang gehören eine Home Base-Ladestation samt Netzkabel, ein Dual-Mode Virtual Wall-Barriere, ein Ersatzfilter und eine zusätzliche Ecken- sowie Kantenreinigungsbürste.
Die Funktionen:

  • iAdapt 3.0-Navigation und vSLAM-Technologie
  • 3-stufiges AeroForce-Reinigungssystem
  • Vollfläche-, Spot- und Zonenreinigung
  • Dirt Detect-Technologie und Smart Navigation
  • Turbo-Modus für Teppiche
  • 2 Multibodenbürsten
  • Bedienung und Programmierung via App
  • Kartierungsfunktion (bis zu 10 Grundrisse speicherbar)
  • WLAN, Sprach- und Zeitsteuerung
  • 1.800 mAh starker Akku
  • 450 ml großer Schmutzbehälter
  • HEPA-Filter

Die Verarbeitung

irobot roomba i7 i7156 details 2Wir haben schon einige Roomba-Modelle getestet und bisher hat uns iRobot noch nie enttäuscht. Wie erwartet besitzt auch der i7 ein ansprechendes Design und überzeugt in unserem Test mit einer sehr hohen Verarbeitungsqualität. Die Optik fällt eher unspektakulär aus und entspricht – zumindest von der Oberseite her – dem Vorgänger. Der Roomba i7 besitzt ein 35,3 cm x 35,3 cm x 9,2 cm großes Gehäuse, wiegt 3,8 Kilogramm und eine zweifarbige, glänzende Oberfläche.

Vorstellung von iRobot – youtube.com

Die Handhabung

Die Ersteinrichtung nimmt nur wenige Minuten in Anspruch und ist anfängerfreundlich gestaltet. In unserem Test haben wir die kostenlose iRobot-App heruntergeladen und installiert und den Roomba i7 mit unserem WLAN und einem Android-Smartphone gekoppelt. Die Einrichtung erklärt sich von alleine und man kann dem Haushaltshelfer sogar einen individuellen Namen geben. Bei seinem ersten Reinigungseinsatz führt der intelligente Saugroboter mittels der innovativen Imprint Smart Mapping Technologie eine Zimmer- und Raumvermessung durch. Danach sollte man auf jeden Fall die Kartierungsfunktion und die Option „Reinigung bei vollem Behälter unterbrechen“ aktivieren.

roomba app

In der App können die Nutzer bis zu 10 individuelle Grundrisse speichern, den Saugroboter fernsteuern, Reinigungspläne für jeden einzelnen Wochentag einstellen und No-Go-Areas (mittels der Virtual Wall) festlegen. Die unterschiedlichen Reinigungszeiten sind überaus praktisch und ermöglichen eine individuelle Anpassung an die täglichen Gewohnheiten. Während unseres Tests waren wir überaus zufrieden mit der Bedienung. Die App aktualisiert sich sogar eigenständig.

Nach der Programmierung führte der Roomba i7 täglich eigenständige Reinigungen durch. In unserem Test blieb der kompakte Haushaltshelfer nirgendwo hängen und fand stets den Weg zurück zu seiner Ladestation. Im Gegensatz zu anderen Saugrobotern fährt der i7 nicht einfach drauflos, sondern orientiert sich mittels einer Kamera an verschiedenen Punkten. Dadurch lernt er die Räume nach und nach kennen und reinigt zeitsparender und damit effektiver als die älteren Modelle. Eine Akkuladung reicht für bis zu 185 Quadratmeter aus. Nach rund 80 Minuten muss der Roomba zur Ladestation. Die Ladezeit beträgt rund 90 Minuten. Das Betriebsgeräusch liegt bei akzeptablen 61 dB.

Man kann jedem Raum einen eigenen Namen geben und den i7 in jedes Zimmer schicken. Dank der zahlreichen Sensoren stürzt der Roboter weder ab noch bleibt er an Hindernissen hängen. Durch das hervorragende Mapping kollidiert der Haushaltshelfer fast überhaupt nicht mehr mit Möbelstücken. Die Sprachsteuerung (Alexa und Google) funktionierte während unseres Tests ebenfalls tadellos. Sind die Schwellen höher als die angegebenen 2 cm, bekommt der Roomba Probleme.

Die Saugleistung

irobot roomba i7 i7156 details 3Laut iRobot ist die Saugkraft bis zu 10 mal höher als bei den 600er-Modellen und dies ist eine enorme Steigerung. Die Akkulaufzeit ist zwar etwas geringer als beim 980. Aufgrund der intelligenten Navigation schafft der i7 die gleiche Fläche wie sein Vorgänger. Auf dem Papier ist die Saugleistung bei beiden Modellen identisch und beträgt 33 Watt. Nach unserem Praxistest sind wir jedoch der Meinung, dass der Roomba i7 etwas besser reinigt als sein Vorgänger.

In unserer Testwohnung haben wir viele unterschiedliche Schmutzpartikel auf diversen Hartböden und Teppichböden verteilt. Mithilfe seiner Dirt Detect-Sensoren findet der Saugroboter automatisch alle stark verschmutzten Bereiche und reinigt diese besonders gründlich. Der Reinigungskopf des Roboters passt sich individuell an die Bodenart an.

irobot-roomba i7 i7156 details 4
Hartboden:
Mit den Hartböden in unserer Testwohnung hatte der Roomba i7 überhaupt keine Probleme und entfernte zuverlässig sämtliche Schmutzpartikel. Größere Partikel werden erst etwas geschoben bevor sie im Saugschacht verschwinden.

Teppichboden:
Auf Teppichboden machte der i7 ebenfalls eine gute Figur. Durch den verbesserten Motor und den zusätzlichen Turbomodus erwischte der Saugroboter einen Großteil der Verschmutzungen. Unsere Teppiche wurden sogar regelrecht aufgebürstet und somit eignet sich der Roomba auch für Hochflorteppiche.

Ecken und Kanten:
Ecken und Möbelkanten reinigte der Roomba i7 in unserem Test zu unserer Zufriedenheit. Einzige echte Schwachstelle stellen lediglich geringe Schmutzreste in 90° Ecken dar, bei der runden Bauweise ist dies jedoch ein typisches Problem, welches alle Saugroboter gleichermaßen aufweisen.

Der iRobot Roomba i7 (i7156) im Test: Das Fazit

iRobot Roomba i7 (i7156) Test
  • Ausstattung, Funktionen und Lieferumfang
  • Verarbeitung
  • Handhabung
  • Saugleistung
4.6

Zusammenfassung

Der Roomba i7 ist ein leistungsstarker, hochwertig verarbeiteter, vielseitiger und anwenderfreundlicher Saugroboter. Die Saugleistung ist 10 mal so hoch wie bei den alten und beliebten 600er-Roombas und auch in vielen anderen Bereichen lässt er seine Vorgänger und die Konkurrenz hinter sich. Vom Design her ist der Saugroboter keinesfalls eine optische Innovation, doch dafür hat der i7 ordentlich was unter seiner „Haube“. Dank der vielen Sensoren und der fortschrittlichen Navigation findet sich der Roomba in allen Räumlichkeiten zurecht und navigiert um einiges effektiver als die Konkurrenz. Im Gegensatz zum Neato Botvac D7 lassen sich in der sonst so überzeugenden App leider keine No-Go-Zonen festlegen. Ansonsten besitzt der i7 keine großen Schwächen.

Einrichtung und Bedienung funktionieren tadellos und ermöglichen eine individuelle Anpassung an die Nutzergewohnheiten. Der Schmutzbehälter besitzt ein durchschnittlich großes Fassungsvermögen und die Akkulaufzeit reicht durchaus für eine größere Wohnung aus. An den beiden Gummiwalzen bleiben keine Haare hängen und durch den HEPA-Filter können auch Allergiker bedenkenlos zuschlagen.

In unserem Test überzeugt der rund 700 Euro teure i7 mit seinen vielen innovativen Funktionen, einer einfachen Handhabung und mit erstklassigen Reinigungsergebnissen. Weder Hartböden noch Teppiche bereiteten dem Roomba Probleme und auch mit Möbelkanten und Ecken kommt der Haushaltshelfer wunderbar zurecht. Während unseres mehrwöchigen Tests gab es keinen einzigen Tag an dem der Saugroboter nicht automatisch in seine Ladestation zurück fand.

Teilen Sie diesen Testbericht:

Erhältlich bei:

649,90€
697,90
Auf Lager
4 neu ab 649,90€
66 gebraucht ab 526,00€
Am 26. Oktober 2020 21:11
Kostenloser Versand

Preishistorie für iRobot Roomba i7 (i7156)

Statistiken

Aktueller Preis 649,90€26. Oktober 2020
Höchster Preis697,90€21. September 2020
Niedrigster Preis649,90€20. Oktober 2020
Seit 21. September 2020

Letzte Preisänderungen

649,90€20. Oktober 2020
650,55€18. Oktober 2020
650,04€17. Oktober 2020
670,55€16. Oktober 2020
682,34€1. Oktober 2020