wie funktioniert ein saugroboter

Wie funktionieren Saugroboter und was können Sie?

Saugroboter sind klein, flach und sehr wendig. In den vergangenen Jahren haben sie sich zu fast unverzichtbaren Helfern im Haushalt entwickelt. Vollkommen autonom fahren sie durch die Wohnung und reinigen Hartböden, Teppiche und Teppichböden gründlich von Staub und Schmutz. Doch wie funktioniert ein Saugroboter eigentlich? Im folgenden möchten wir diese Frage in einfachen Worten klären.

Sie können es sich natürlich auch einfacher machen, und kaufen ganz einfach einen der Testsieger aus unserem Saugroboter Test.

Die Reinigungsfunktion eines Staubsauger Roboters

saugroboter funktion 1

Bild: irobot.com

Im Prinzip funktioniert jeder Saugroboter wie ein normaler Staubsauger. Über eine Saugdüse wird der Staub und Schmutz vom Boden aufgesaugt und in einem Auffangbehälter gesammelt. Die meisten Staubsaugerroboter verfügen heute über Feinstaub- und HEPA-Filter und sind damit auch für Allergiker geeignet. Trotz ihrer guten Reinigungsleistung sind Saugroboter sehr kompakt. Der Durchmesser beträgt meist um die 30 cm. Mit 7 bis maximal 9 cm sind die Geräte sehr flach, sodass sie problemlos unter Möbeln hindurchfahren können und so Bereiche saugen, an die sie mit einem normalen Staubsauger nur schwer herankommen.

Verschiedene Modelle bieten eine zusätzliche Wischfunktion. Dazu wird ganz einfach ein Tuch an der Unterseite des Gerätes befestigt, das über einen integrierten Wassertank mit Feuchtigkeit versorgt wird. So hat selbst feinster Staub keine Chance.

Die meisten Staubsauger Roboter sind mit Bürsten mit sehr langen Borsten an den vorderen Ecken des Gehäuses ausgestattet. Mit diesen Borsten wird Schmutz aus Zimmerecken oder rund um Tisch- und Stuhlbeine sowie Möbelfüße herausgebürstet und kann vom Saugroboter aufgesaugt werden.

Der Antrieb eines Saugroboters

saugroboter funktion 2

Bild: irobot.com

Angetrieben werden Saugroboter von einem Elektromotor, der von einem Akku mit Energie versorgt wird. Zwei Antriebsräder an der Unterseite des Gehäuses sorgen für den Vortrieb. Ein einzelnes, im Frontbereich der Sauger angebrachtes kleineres Rad ermöglicht das Lenken des Saugroboters. Die Bodenfreiheit ist dabei ausreichend groß, sodass die Geräte Teppichkanten, Türschwellen oder Kabel meist problemlos überfahren können, ohne hängen zu bleiben.

Die Bedienung eines Staubsauger Roboter

irobot roomba 866 details-1

Die Bedienung der Saugroboter ist denkbar einfach. Bei den meisten Geräten stehen drei Möglichkeiten für die Bedienung zur Verfügung. Ein Saugroboter kann direkt am Gerät ein und ausgeschaltet werden. Bei verschiedenen Geräten ist zusätzlich die Bedienung über eine separate Fernbedienung oder per App mit dem Smartphone oder Tablet möglich. Bei einer WLAN-Verbindung kann der Roboter dann von unterwegs aus ein- und ausgeschaltet oder neu programmiert werden.

Reinigungszyklen für jede Anforderung

Die meisten modernen Staubsaugerroboter bieten die Möglichkeit aus verschiedenen, sogenannten Reinigungszyklen zu wählen. Damit kann insbesondere bei größeren freien Flächen die Reinigungszeit verkürzt werden. Auf Knopfdruck oder durch Programmierung per App fahren die Geräte dann spiralförmig, im Zickzackmuster oder einem anderen Muster durch den Raum.

Neben den Reinigungszyklen kann bei vielen Saugrobotern auch die Reinigungszeit vorprogrammiert werden. Die Roboter können so programmiert werden, dass sie beispielsweise jeden Wochentag zu einer bestimmten Zeit, dann, wenn niemand zu Hause ist, mit der Arbeit beginnen und am Wochenende, wenn niemand durch den Roboter gestört werden will, erst am Nachmittag oder gar nicht die Wohnung saugen.

Wie navigiert ein Staubsauger Roboter?

saugroboter funktion 3

Bild: irobot.com

Viele Kaufinteressenten für einen Staubsauger Roboter fragen sich, wie die Geräte ihren Weg durch die Wohnung und einzelne Zimmer finden. Für die Navigation sind die meisten Saugroboter mit einer ganzen Reihe von Sensoren ausgestattet, mit denen sie Hindernisse erkennen. Bei den preiswerten Geräten sind dies sogenannte Kontaktsensoren, die auf eine Berührung reagieren. Die Navigation erfolgt dann ganz einfach so, dass die Saugroboter, wenn sie gegen ein Hindernis stoßen, ein wenig die Richtung ändern und einfach weiterfahren, bis sie an das nächste Hindernis stoßen.

Etwas aufwendiger sind Infrarot- und Näherungssensoren, die ohne Berührung Hindernisse erkennen und den Roboter, ohne anzustoßen, um ein Hindernis herum lenken können. Verschiedene Modelle verfügen heute über Kameras, die sich auch an der Decke eines Raumes orientieren, und mit der Kamera und weiterer Sensoren eine virtuelle Karte in ihrem Speicher erstellen, mit deren Hilfe sie dann durch den Raum navigieren können. Der Vorteil dieser technisch aufwendigen Navigation ist, dass die Reinigungszeit stark verkürzt wird.

Einer der wichtigsten Sensoren bei einem Staubsauger Roboter ist der Absturzsensor. Leider sind noch nicht alle Geräte mit einem solchen Sensor ausgestattet. Der Absturzsensor verhindert, dass der Saugroboter einen Treppenabsatz überfährt und die Treppe hinabstürzt. Sie können einen mit einem Absturzsensor ausgestatteten Saugroboter auf einen Tisch stellen und einschalten. Der Sensor verhindert, dass der Roboter von der Tischplatte herunterfällt.

Weitere Navigationshilfen, die verschiedene Staubsauger Roboter verwenden, sind die sogenannten virtuellen Leuchttürme (virtual lighthouses). Diese Navigationshilfen können verwendet werden, um den Roboter den richtigen Weg zu weisen und beispielsweise in einen anderen Raum zu lenken. Zusätzlich sind für verschiedene Modelle sogenannte Virtual Walls erhältlich, mit denen bestimmte Bereiche auf dem Boden abgegrenzt werden können, in denen der Roboter nicht saugen soll.

Dies kann zum Beispiel eine Spielecke sein, in der immer Spielsachen und Kleinteile auf dem Boden liegen, die auf keinen Fall aufgesaugt werden sollen. Auch wertvolle und empfindliche Einrichtungsgegenstände, wie beispielsweise große Vasen, an die der Roboter auf keinen Fall stoßen darf, können mit den Virtual Walls ganz einfach abgesichert werden.

Automatisches Aufladen des Akkus

Anders als bei klassischen Handstaubsaugern mit Akku oder den größeren Akku-Staubsaugern, muss sich und die Akkuladung bei einem Saugroboter niemand kümmern. Wenn die Akkuladung zur Neige geht, fährt der Saugroboter automatisch zur Ladestation zurück und lädt den Akku wieder auf. Nach dem Aufladen setzt er seine Arbeit fort. Ebenso fährt er automatisch zurück zur Ladestation, wenn die Arbeit erledigt ist oder die Reinigungszeit abgelaufen ist. Auch dann wird der Akku automatisch wieder aufgeladen, sodass der Saugroboter bereit ist für den nächsten Einsatz.

Video: So funktioniert ein iRobot Roomba

„How a Roomba robot vacuum cleaner works“ von rasmasyean – youtube.com

Fazit

Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Beschreibung die Funktionsweise eines Staubsaugerroboter etwas näher bringen konnten. Insgesamt kann man sagen, dass ein Saugroboter die Arbeit im Haushalt erheblich erleichtert.