die besten dyson staubsauger im test

Die besten Dyson Staubsauger im Test: Welcher passt zu mir?

Soll es ein neuer Staubsauger sein, kommen einige Top-Marken wie die Staubsauger von Dyson in Frage – schließlich handelt es sich um eine erstens teure Anschaffung und zweitens um einen Kauf, der sich auch in einigen Jahren noch lohnen soll. Auf unserem Portal zeigen wir Ihnen einige der im Jahr 2018 besten Staubsauger von Dyson: Die renommierte Firma aus England ist bereits seit Jahrzehnten im Geschäft und stellt hervorragende Geräte für Geldbeutel aller Art her.

Bei uns erfahren Sie jetzt, welche Modelle aus der aktuellen Linie ihr Geld wert sind und welche Ansprüche sie konkret erfüllen. Los geht’s!

Kabellose Akku-Staubsauger von Dyson

Diese Geräte arbeiten ohne lästiges Kabel, das Sie hinter sich herziehen müssen. Außerdem sind sie recht kompakt gebaut, sodass die Nutzung auch mit nur einer Hand eigentlich kein größeres Problem darstellt. Wir haben uns hier auf drei Modelle konzentriert: Den Dyson V6, V7 und V8.

Dyson V6 im Überblick

zweiter testsieger akku-hand-staubsauger dyson v6 absoluteDie Standardvariante des Dyson V6 (Testbericht) kostet um die 300 Euro und liefert 350 Watt Leistung bei einem Gewicht von moderaten 2,1 Kilogramm. Bis zu 20 Minuten können Sie im normalen Modus damit saugen, im Turbo-Modus bleiben noch 6 Minuten übrig. Allerdings hat Dyson vom V6 viele Untervarianten auf den Markt gebracht – die unter anderem wie folgt ausfallen:

– Baby & Child
Dieser sehr kompakte Sauger ist eher ein Handstaubsauger. Wie der Name schon sagt, dient er dazu, vor allem in den Bereichen von Kindern für Ordnung zu sorgen. Da (Klein-)Kinder gerne hier und da ein wenig Schmutz hinterlassen, kommt der Dyson V6 Baby & Child genau richtig: Das Gerät ist so kompakt, dass es schnell zur Verfügung steht und Böden, Tische, Betten, Kinderwagen & Co. von Schmutz befreit.

– Cord Free Extra
Der Cord Free Extra ist mit einer zusätzlichen, besonders breiten Elektrobürste mit Nylonborsten ausgestattet. Verstärkt wird all das von Karbonfasern. Der Vorteil dieses Modells besteht darin, dass Sie damit Böden von jedem Typ von Schmutz befreien. Ob es um harte Böden geht oder Teppiche, ist dabei vollkommen egal: Der V6 in der Ausgabe Cord Free Extra kommt mit jedem Boden klar.

– Trigger
Der sehr leichte Trigger-Staubsauger ist noch kompakter als die Baby-Variante und verfügt unter anderem über eine Fugendüse. Das macht es wesentlich einfacher, schwierig erreichbare Stellen wie Nischen zu reinigen. Außerdem ist die Akkulaufzeit um das bis zu Dreifache schneller als bei den anderen Varianten. Die erwähnte Düse ist natürlich im Lieferumfang enthalten.

– Trigger+
Im Kern entspricht der Trigger+ der gewöhnlichen Trigger-Variante. Allerdings ist noch eine Mini-Elektrobürste im Lieferumfang inbegriffen. Damit entfernen Sie z.B. Haare oder Schmutz auch auf Stoffen, in denen diese Partikel tief eingedrungen sind. Die Spalte zwischen zwei Sofa-Sitzkissen beispielsweise verlieren damit ihren Schrecken. An der bekannt hohen Leistung ändert sich nichts.

– Mattress
Allergiker freuen sich über den Dyson V6 Mattress: Das Gerät bietet nicht nur viel Leistung, sondern auch eine spezielle Düse, die unter anderem Hausstaubmilben aufnimmt, Hautzellen und alle anderen sehr feinen Reste, die sich in einer Matratze einnisten können. Damit ist der Mattress-Staubsauger vor allem für Allergiker eine exzellente Wahl.

Bei Amazon.de ansehen »

Damit liefert Ihnen der Dyson V6 bereits zahlreiche gute Optionen – und wenn das nicht reicht, geht es weiter zum V7.

Die Varianten des Dyson V7

dyson akku-staubsauger v7Wie der Name schon andeutet, handelt es sich beim Dyson V7 (Testbericht) um ein etwas stärkeres Modell. 100 Watt stehen hier in der Standardausführung erst einmal im Raum, Funktionen und Lieferumfang variieren dann ebenso wie beim V6 abhängig davon, welche Variante sie kaufen. Werfen wir einen kurzen Blick auf die verschiedenen Modelle:

– Trigger
In vielen technischen Daten (100 Watt), EEK A, Geräuschpegel) ähnelt dieser Trigger der V6-Ausgabe. Allerdings ist hier auch eine Mini-Elektrobürste inbegriffen, die es beim V6 nur in der Plus-Variante gibt. Das Gerät ist etwa 500 Gramm schwerer und damit nicht mehr ganz so handlich, allerdings nimmt er auch 600 Gramm mehr Staub auf, bevor Sie den Beutel wechseln müssen. Der V7 Trigger ist daher ein Produkt, das Sie nutzen sollten, wenn Sie gerne viel Arbeit auf einmal erledigen.

– Absolute
Der V7 ist eines der Premium-Modelle dieser Serie: 30 Minuten Akkulaufzeit und zwei Elektro-Bürsten (mit Direktantrieb und Soft-Walze) sind im Lieferumfang enthalten. Dazu gibt es dann noch eine extraweiche Bürste, die für bestimmte Oberflächen noch besser geeignet ist. Nur einen HEPA-Filter haben Sie nicht, was Ihnen als Nichtallergiker immerhin egal sein kann. Davon abgesehen handelt es sich um einen hervorragenden Akku-Staubsauger.

– Motorhead
Für jeden Bodentypen geeignet ist der Motorhead: Massenhaft Zubehör im Lieferumfang mit den unterschiedlichsten Aufsätzen und Bürsten zeigt gleich an, dass es hier um einen vor allem vielseitigen Staubsauger geht. Ob es Tierhaare auf dem Sofa oder Dreck von draußen im Eingangsbereich ist, spielt keine Rolle. Benutzen können Sie den Dyson Motorhead sowohl als Handstaubsauger als auch ganz normal als Bodenstaubsauger mit Akkubetrieb. Die recht hohe Lautstärke könnte der einzige Kritikpunkt sein.

– Motorhead Extra
Hier ist alles an Bord: Der V7-Motor verhilft auch diesem Modell zu gewohnt hoher Leistung. Auch hier können Sie den Kopf abnehmen und das Gerät dann in einen kompakten Akkusauger verwandeln. Brauchen Sie den Staubsauger nicht mehr, hängen Sie ihn an der Wandhalterung auf, während die Elektrobürste mit Direktantrieb Staub und Schmutz sowie Tierhaare aus jedem noch so dicken Teppich zaubert. Suchen Sie noch ein kleines Update zum normalen Motorhead, machen Sie hier keinen Fehler.

Bei Amazon.de ansehen »

Reicht immer noch nicht? Dann lohnt sich ein Blick auf den V8!

Dyson’s Königsklasse: Die V8-Serie

bester dyson staubsauger v8 absoluteAktuell bietet Dyson mit dem V8 (Testbericht) die Speerspitze der akkubetriebenen Staubsauger an. Der hohe Preis schlägt sich auch in Leistung und Ausstattung nieder: Mehrere Elektrobürsten, HEPA-Filter, Ersatzteillieferung bis nach Hause, ein sehr großer Akku, 425 Watt Leistung und mehr als ein halber Liter Volumen im Staubbehälter sprechen eine deutliche Sprache. Auch die Lautstärke wurde verbessert: Nicht nur leistungsfähig, sondern auch recht leise sind alle V8-Varianten.

– Dyson V8 Absolute
Wie bereits erwähnt, bekommen Sie hier ein kleines Nonplusultra: Die lange Laufzeit von etwa 34 Minuten im normalen Betrieb sind ein einsamer Rekord, wenn man bedenkt, dass die anderen Varianten schon bei 20 Minuten die Segel streichen. Die Kapazitätssteigerung des Akkus ist daher ein der größten Veränderungen. Den Motorfilter können Sie waschen und der HEPA-Filter erfreut Allergiker. Wie bei den meisten anderen Modellen können Sie das Kopfstück auch hier abnehmen und als Handstaubsauger verwenden (der dann zwar recht schwer, aber trotzdem nutzbar ist). Gleich drei unterschiedliche Elektrobürsten befinden sich außerdem im Lieferumfang.

Kritik gibt es höchstens für die Tatsache, dass der V8 Absolute nicht selbst stehen kann und es keine Wandhalterungen gibt – aber das dürfte nur ein kleines Problem sein. Für die Reinigung des Schmutzfachs brauchen Sie außerdem ein wenig Übung.

Wenn Sie einen Akku-Staubsauger suchen, der praktisch keine großen Wünsche offenlässt, machen Sie mit dem Dyson V8 Absolute keinen Fehler. Bedenken Sie auch, dass es sich um das teuerste Modell im Sortiment handelt.

Bei Amazon.de ansehen »

Weiterführend: Zum Akkustaubsauger Test

Klassische Dyson-Staubsauger

Dyson kann mehr als nur akkubetrieben: Mit dem Big Ball und Cinetic Big Ball hat das Unternehmen auch Konstruktionen im Angebot, die an klassische Bodenstaubsauger erinnern. Wir haben uns beide Produkte angeschaut:

Der kleine Große: Dyson Big Ball

dyson bodenstaubsauger big ballSeinen Namen trägt der Big Ball aufgrund seines Aussehens: Der Körper sieht von der Seite einfach aus wie ein großer, runder Ball. Auszeichnen kann er sich vor allem durch seine enorme Saugkraft: Die ist teilweise so stark, dass sie sich an bestimmten Oberflächen sogar festsaugt. Es sollte daher praktisch keine Art von Schmutz geben, die der Dyson Big Ball nicht aufnehmen kann. Insgesamt passen üppige 1,8 Liter in seinen Behälter.

Außerdem gibt es noch ein weiteres Feature: Das Produkt richtet sich von selbst wieder auf, wenn Sie damit über eine Kante fahren oder anderweitig dafür sorgen, dass der Sauger auf die Seite kippt. Nach einem kurzen Moment steht der Sauger wieder. Genau dies ist auch der Grund für das ballartige Aussehen des Geräts. Trotz der eher vertikalen Konstruktion, die zum Umkippen einlädt, wird Ihnen dieser „Makel“ also wahrscheinlich nie auffallen.

Reinigen können Sie den Big Ball ebenfalls sehr einfach, was an der gelungenen Verschlussmechanik liegt. Den Staubfilter können Sie mit wenig Aufwand reinigen, der Behälter selbst zeigt nach der Reinigung höchstens noch Spuren von sehr feinem Staub. Übrigens kommt auch Mehl sehr gut durch den Filter, was bei vielen anderen Staubsaugern überhaupt nicht der Fall ist.

Einsetzen können Sie den Big Ball im Prinzip wo Sie wollen. Er fühlt sich auf Hart- und Teppichböden gleichermaßen wohl, was auch an den 800 Watt Leistung liegt. Regulieren können Sie die Leistung übrigens nicht: Volle Kraft oder gar nichts heißt es beim Big Ball. Mitgeliefert ist bei diesem Staubsauger eine einzige Universaldüse, was im Test aber auch für jeden Boden mehr als ausgereicht hat. Mehr Ausstattung gibt es nur bei höherwertigen Modellen von Dyson.

– Up Top
In dieser Variante ist dem Big Ball von Dyson noch eine zusätzliche, extra weiche Bürste beigelegt. Einsetzen sollten Sie die immer dort, wo es um die schonende Beseitigung von Staub auf sehr empfindlichen Böden geht – wie vielleicht Glasböden, die durch andere Bürsten zerkratzt werden könnten.

Das Spitzenmodell: Dyson Cinetic Big Ball

dyson bodenstaubsauger cinetic big ballDer Cinetic Big Ball ist im Prinzip eine Weiterentwicklung des normalen Big Balls: Er bringt noch ein wenig mehr Leistung mit und erlaubt es Ihnen zum Beispiel, das Staubsaugerrohr um 360° um den Körper herumzudrehen – in einigen Situationen sicherlich praktisch. Gleich geblieben ist jedoch das Volumen, das auch in der Cinetic-Variante etwa 1,8 Liter umfasst. Die Reinigung gelingt noch immer mit einigen kurzen Handgriffen. Viel besser kann man das nicht mehr lösen.

Die Reinigungsleistung bekommt einmal mehr die Höchstleistung. Wie auch beim Vorgänger werden Sie gelegentlich vor dem „Problem“ stehen, dass der Staubsauger sogar eine zu hohe Kraft entwickelt und den Boden nicht mehr loslässt. Den Motorfilter müssen Sie nicht wechseln, der arbeitet komplett wartungsfrei. Nur beim Staubfilter müssen Sie gelegentlich Hand anlegen, aber das ist technisch nun einmal nicht anders lösbar.

Der Unterschied in der Saugleistung im Vergleich zum Vorgänger stellen vibrierende Spitzen an den Düsen dar: Diese nehmen besonders sehr feinen, leichten Schmutz – Staub, Mehl, Tierhaare – besser auf als vorher. Ob eine Überarbeitung der hohen Saugleistung notwendig war, sei dahingestellt – aber Dyson hat eben trotzdem daran gearbeitet. Mit pneumatischer Düse sowie Kombi-Treppendüsen stimmt diesmal auch die Ausstattung.

– Parquet 2
In diesem Paket ist eine spezielle Düse zu finden, die für Parkettfußböden (aber auch viele andere harte Oberflächen) geeignet ist. Die weichere Unterseite der Düse sorgt dafür, dass Sie nicht versehentlich Kratzer ins Parkett zaubern.

– Absolute 2
Hier gibt es die Vollausstattung: Im Absolute 2 bekommen Sie unter anderem eine Treppen-Düse, eine flexible Fugendüse, eine leichte Karbondüse sowie eine flexible Parkettdüse, die auch schon im Parquet 2-Packet enthalten ist. Die Leistung bleibt also konstant, doch die Ausstattung macht den Absolut 2 zum Gewinner.

– AnimalPro 2
Beim AnimalPro 2 handelt es sich im Kern um denselben Staubsauger, allerdings hat Dyson noch eine zusätzliche Bürste in den Lieferumfang gelegt. Die hat sich darauf spezialisiert, Tierhaare aus Teppichen oder Polstermöbeln beispielsweise zu kratzen und danach aufzusaugen. Haben Sie Haustiere, lohnt sich die Investition.

Möchten Sie sich die ganze Arbeit am liebsten sparen, hilft noch der Ausweg über einen Staubsaugerroboter.

Weiterführend: Weitere Bodenstaubsauger im Test

Moderne Saugroboter von Dyson

Falls es ein Roboter sein soll, hat Dyson ebenfalls ein Angebot im Programm. Dieser Roboter nimmt Ihnen einen Großteil der Hausarbeit ab – aber hat auch seinen Preis.

Der Dyson 360 Eye

bester dyson saugroboter 360 eyeÜberragend im Vergleich zu praktisch allen anderen Saugrobotern fällt hier die Saugkraft aus. In der Regel steht diese Geräteklasse nämlich für Sauger, die konstruktionsbedingt nicht jeden Schmutz aufnehmen kann (und auf Teppichen beispielsweise Probleme bekommt). Der Dyson 360 Eye will davon nichts wissen: Hier geht es um maximale Saugkraft, sodass der Roboter oft nur eine einzige Runde durch den Haushalt drehen muss, um wirklich jeden Schmutz zu entfernen.

Allerdings ist dies mit einem Preis verbunden: Der Dyson 360 Eye ist mit 12 Zentimetern recht hoch. Damit kommt er selten unter Sofas, Schränke, Betten und ähnliche Möbelstücke. Es wird also darauf hinauslaufen, dass diese Areale oftmals ungesaugt bleiben. Ob das ein Problem ist, müssen Sie selbst entscheiden. Auch für seine Laufruhe wird dieser Sauger nicht bekannt werden, denn er geht schon gut hörbar zu Werke. Wenn Sie vielleicht im Home Office arbeiten, kann es schwierig werden.

Ein weiterer kleiner Makel ist die Tatsache, dass keine kleinen, rotierenden Bürsten an den Seiten gibt. Viele andere Saugroboter haben dieses Feature. Das bedeutet, dass die runde Konstruktion des Dyson 360 Eye nicht in Ecken reicht. Dort müssen Sie dann eventuell mit einem Handstaubsauger kurz selbst tätig werden. Klasse fällt hingegen die Alltagstauglichkeit aus, denn unter dem Roboter befinden sich panzerähnliche Ketten, sodass der 360 Eye auch mal höhere Türschwellen erklimmt und hohe Teppiche ebenfalls kein Problem sind.

Bedienen lässt sich der Roboter beispielsweise über die mitgelieferte App auf dem Smartphone (inklusive Zeitplan, Aktivität, Einstellungen & Co.) oder über Knöpfe direkt am Gerät. Gelegentlich findet er den Weg nicht richtig, was dazu führt, dass er einige Stellen übersieht – aber das ist bei anderen Saugrobotern auch nicht anders. Die Sensorik stimmt dafür: Das Gerät fällt weder Treppen hinunter noch fährt es empfindliche Vasen an.

Insgesamt kaufen Sie also einen Saugroboter, der Leistung und Funktionen mitbringt und wirklich „harte Arbeit“ leisten soll. Dafür hat der Hersteller etwa an den Seitenbürsten gespart – und leise ist das Gerät auch nicht. Stört Sie das nicht, ist der Dyson 360 Eye eine gute, wenngleich auch teure, Investition.

Weiterführend: Die besten Saugroboter im Test

Fazit

Eine letztendliche Kaufempfehlung möchten wir an dieser Stelle nicht abgeben, da jeder Käufer natürlich andere Interessen hat. Schauen Sie sich die Geräte in unserer Übersicht am besten noch einmal in Ruhe in unseren Testberichten an und vergleichen Sie Vor- und Nachteile. Mit seinem guten Namen steht Dyson auch für Qualität – sodass Sie am Ende in der Regel ein Gerät erhalten, das Sie sicherlich zufriedenstellen wird.

Mehr Informationen gefällig? Schauen Sie sich dazu am besten unseren Staubsauger Test und Kaufberatungen für Staubsauger, Akku-Staubsauger und Roboter an!