Die besten Staubsauger im Test

Staubsauger sind Alltagsgeräte über die man nicht mehr viel nachdenkt – oder? Dabei gibt es gerade bei einer Neuanschaffung, einige Punkte die man beachten sollte um wirklich den besten Staubsauger für sich zu finden. Und da kommt staubsaugertest.org ins Spiel: Wir bieten nicht nur umfangreiche Tests und Ratgeber, sondern auch ausführliche Kaufberatungen für alle Arten von Saugern. Mit wenigen Klicks finden Sie das Modell, welches am besten zu Ihren Ansprüchen und Budget passt.

Die besten Staubsauger aus unseren Tests

Klären wir gleich zu Beginn, welche Bodenstaubsauger (mit Kabel) wirklich gut abschneiden und uneingeschränkt zu empfehlen sind:

Miele C3

Miele C3
Siemens VSZ7330 Z7.0

Siemens VSZ7330 Z7.0
Dirt Devil Infinity Rebel 55HCF

Dirt Devil Infinity Rebel 55HCF

Testsieger

Preis-Leistung-Top

ohne Beutel

Saugleistung: Sehr gut

  • Akti­ons­ra­dius: 12 m

  • Staub­beutel: 4,5l

  • Gewicht: Mittel

  • Energieeffizienzklasse: A

  • Lautstärke: ca. 75 dB

  • Für Allergiker: geeignet

Saugleistung: Sehr gut

  • Akti­ons­ra­dius: 12 m

  • Staub­beutel: 5l

  • Gewicht: Mittel

  • Energieeffizienzklasse: A

  • Lautstärke: ca. 70 dB

  • Für Allergiker: geeignet

Saugleistung: Gut-Sehr gut

  • Akti­ons­ra­dius: 12 m

  • Staub­beutel: 2,5l

  • Gewicht: Mittel

  • Energieeffizienzklasse: A

  • Lautstärke: ca. 76 dB

  • Für Allergiker: eher ungeeignet

Kundenwertung:

54 Bewertungen

Kundenwertung:

171 Bewertungen

Kundenwertung:

154 Bewertungen

ab ca. 199,00€*ab ca. 149,00€*ab ca. 129,00€*
Testbericht lesenBei Amazon.de
Besten Preis finden
Testbericht lesenBei Amazon.deBesten Preis findenTestbericht lesenBei Amazon.deBesten Preis finden

Alternativ: Filterbare Übersicht aller Testberichte » Alternativ: Bestenliste anzeigen »

1. Der Testsieger: Complete C3 Excellence EcoLine von Miele

Dieser Staubsauger schnitt nicht nur in unserem Test sehr gut ab, sonder wurde auch von der Stiftung Warentest 2017 mit einer Note von 1,8 bewertet, womit das Gerät knapp am „Sehr gut“ vorbeischrammte.

Insgesamt bekommen Sie hier einen sehr klug durchdachten Staubsauger mit toller Leistung, passend für die allermeisten Haushalte. Die Bedienung gelingt ohne langes Studieren der Anleitung und die Ausstattung orientiert sich nah an der Praxis in Wohnungen und Häuser.

Einsetzen können Sie den Complete C3 Excellence EcoLine sowohl auf glatten Fußböden wie Parkett als auch auf Teppich – und mit 240 Euro ist er auch nicht besonders teuer. Eine klare Kaufempfehlung!

2. Der Preis-Leistungs-Gewinner: VSZ7330 Z7.0 von Siemens

Umständlicher Name, einfaches Resultat: Dieser Bodenstaubsauger von Siemens saugt fast so gut wie unser Testsieger von Miele. Dafür kostet er aber wesentlich weniger. Sehr gut eignet sich der Staubsauger auch dann, wenn Sie vor allem nach einem „reinen Staubsauger“ suchen – denn Ausstattung und Handhabung rangieren hier nicht in derselben Liga wie das Miele-Produkt.

Einziger Makel: Die Saugkraft regulieren Sie direkt am unten am Gerät, Sie müssen sich also regelmäßig bücken. Übrigens vergab Stiftung Warentest im Jahr 2016 auch für den VSZ7330 Z7.0 eine 1,8.

3. Der beste Sauger ohne Beutel: Infinity Rebel 55HFC von Dirt Devil

Staubsauger ohne Beutel haben auch ihre Vorteile – und wenn es ein solches Modell sein soll, dann ist dieses Gerät eine Überlegung wert. Er kann sowohl Teppich als auch glatte Fußböden und setzte sich so im Test von der beutellosen Konkurenz ab. Der Staubbehälter lässt sich mit einer kurzen Arbeitsabfolge abnehmen, entleeren und wieder andocken.

Kleine Problemchen kann es eventuell auf bestimmten Teppichböden geben, an denen sich der Infinity Rebel 55HFC regelrecht ansaugt. Davon abgesehen handelt es sich aber um einen exzellenten Bodenstaubsauger ohne Beutel.

Tischstaubsauger und Akkusauger: die Sonderkategorien

Sehen wir uns jetzt noch zwei „Exoten“ an. Den Anfang macht der Holife Generation II 036: Der Tischsauger ist verhältnismäßig leicht und kann trotz der kompakten Bauweise durch eine ansprechende Saugkraft überzeugen. Wunderbar ist auch die Tatsache, dass das Gerät auch Flüssigkeiten aufsaugen kann – ideal bei verschüttetem Kaffee beispielsweise.

Gut zu gefallen weiß auch die Akkulaufzeit: Etwa 20 Minuten können Sie aus dem Holife Generation II 036 herauskitzeln, bei einer Ladedauer von etwa vier Stunden. Insgesamt ist das ein sehr guter Wert. Zu guter Letzt handelt es sich um einen Tischsauger mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, denn knappe 50 Euro sind für die verlangte Leistung nicht zu viel.

Ein kleiner Negativpunkt fällt am Ende dann doch noch auf: Sehr feine Elemente, wie etwa Mehl, sollten Sie nicht aufsaugen. Der Filter verstopft davon recht schnell, eine aufwendige Reinigung ist die Folge.

Bei den Akku-Staubsaugern hingegen setzt sich der Dyson V8 Absolute an die Front. Optisch ist das Gerät vielleicht kein ganz großer Hingucker, aber das gleicht der V8 durch seine hohe Leistung wieder aus. Zusätzlich können Sie das Saugmodul auch abmontieren und das Gerät dann kurzzeitig als Handstaubsauger verwenden. Alle Filter sind einfach waschbar und der HEPA-Filter freut Allergiker.

Im Lieferumfang inbegriffen sind auch drei Elektrobürsten, die jeweils unterschiedliche Einsatzzwecke abdecken. Den letzten Pluspunkt bekommt der Dyson V8 Absolute für seine Laufzeit von 40 Minuten im normalen Modus. Das sollte problemlos ausreichen, um selbst recht große Haushalte zu reinigen.

In derselben Kategorie handelt sich der Staubsauger dann auch seinen einzigen negativen Punkt ein: Nur sieben Minuten im Power-Modus sind reichlich knapp bemessen, Sie sollten mit der maximalen Leistung also sparsam umgehen.

Mit einem recht hohen Anschaffungspreis von ca. 480€ ist er aber kein Schnäppchen! Wem das zu viel ist, der sollte einen Blick auf den günstigeren Dyson V7 oder Dyson V6 werfen.

Kaufberatung: Gut ist, was Sie brauchen

Welche Staubsauger wirklich gut sind, wissen wir jetzt – aber das heißt nicht, dass Sie diese einfach blind kaufen sollten. Sehen wir uns stattdessen an, welche Kriterien unter anderem den Ausschlag bei der Entscheidung geben sollten.

Wohnen Sie in einem Haus oder Apartment?

Wohnungen sind kleiner als Häuser, und genau aus dieser Tatsache lassen sich viele Erkenntnisse für den Kauf gewinnen. Mit steigender Größe des Haushalts möchten Sie auch immer größere Beutel und längere Kabel nutzen, um nicht permanent Pausen einlegen zu müssen oder nach neuen Steckdosen zu suchen. Bei akkubetriebenen Geräten geht es auch um die Laufzeit: In einem kompletten Haus brauchen Sie eine lange Laufzeit, denn sonst haben Sie nicht lange Spaß am Sauger.

Gibt es Teppiche, Parkett oder beides im Haushalt?

Nicht jeder Staubsauger ist für jeden Untergrund geeignet. Bestimmte Bürsten im Lieferumfang können ebenfalls hilfreich sein, da sie z.B. den Staub aus Teppich wesentlich besser entfernen können – oder auch von Polstermöbeln. Nicht jeder Staubsauger kommt jedoch mit einer Ausstattung für jeden Bodentypen in den Handel. Daher gilt auch hier: Klären Sie vor dem Kauf, welche Art von Boden Sie primär saugen werden.

Soll es ein Staubsauger mit oder ohne Beutel sein?

Die beutellose Variante ist umweltschonender, da die Entsorgung des Beutels natürlich entfällt. Bei einem Modell mit Staubbehälter müssen Sie diesen aber häufiger leeren, da die Kapazität normalerweise nicht mit Beuteln konkurrieren kann. Außerdem ist jene Reinigung auf jeden Fall aufwendiger als das Wegschmeißen eines Beutels in den Müll. Hier müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie lieber Komfort oder Umweltfreundlichkeit genießen möchten.

Übersicht: Übersicht aller Modelle ohne Beutel
Übersicht: Übersicht aller Modelle mit Beutel

Leben Haustiere im Haushalt?

Haustiere zeichnen sich dadurch aus, dass sie gerne haaren und in Teppichen, an Möbeln und Kleidungsstücken sowie auf glatten Hunden Haare hinterlassen. Jene Haarbüschel können tatsächlich recht schwer sein und von leistungsschwachen Tischsaugern etwa nicht erfasst werden. Für Bodenstaubsauger hingegen gibt es spezielle Bürsten, die Haare sehr effektiv von Polstermöbeln kratzen und dann aufsaugen. Haben Sie ein Haustier, lohnt sich die Anschaffung eines Saugers mit diesen Funktionen und Bürsten auf jeden Fall.

Übersicht: Übersicht der besten Staubsauger für Tierhaare

Leben Allergiker in der Familie?

Allergien gegen Staub bzw. Milben sind recht verbreitet. Vor allem das Staubsaugen und das damit verbundene Aufwirbeln von Staub wird für Allergiker dann zu einer echten Tortur. DRINGEND zu empfehlen sind dann Staubsauger mit einem HEPA-Filter: Sie fangen die allermeisten Erreger auf, sodass Allergiker in einer für sie sauberen Atemluft arbeiten und entspannt saugen können.

Übersicht: Alle getesteten Sauger mit HEPA-Filter

Offensichtlich sollten Sie diese Fragen beantworten, bevor Sie sich für den Kauf entscheiden.

Wichtige Faktoren bei Bodenstaubsaugern

In diesem Abschnitt gehen wir darauf ein, welche technischen Eigenschaften bei einem Bodenstaubsauger – egal welchen Typs – besonders gefragt sind. Klären Sie unter anderem, ob ein gewünschtes Modell mit oder ohne Beutel arbeitet. Einerseits entstehen bei der Nutzung von Beutel-Staubsaugern Folgekosten durch den Kauf der Papiertüten. Andererseits gilt es zu bedenken, dass Allergiker aufgrund schlechterer Filtermöglichkeiten nicht zu Modellen ohne Beutel greifen sollten.

Hinsichtlich der Mobilität sind zwei Faktoren ausschlaggebend:

1. Der Aktionsradius spielt für große Haushalte eine Rolle. Längere Kabel helfen dabei, den Staubsauger nicht ständig an neue Steckdosen anbinden zu müssen. Akku-Staubsauger sorgen für unbegrenzte Mobilität – aber nur dann, wenn die Ladung im Gerät auch für den gesamten Haushalt zweifellos aussreicht.

2. Das Gewicht ist das zweite Element: Je leichter das Gerät, desto einfacher können Sie es auch in eine höhere oder niedrigere Etage bringen. Auch die Nutzung selbst wird vereinfacht, wenn Sie den Staubsauger z.B. hinter sich herziehen. Mit steigendem Alter oder bei körperlichen Behinderungen gewinnt das Gewicht immer mehr an Bedeutung.

Übersicht: Alle besonders leichten Modelle

Der Energieverbrauch

Neben der Leistung sollten Sie außerdem ein Auge auf den Energieverbrauch achten. Je höher die Effizienz, desto weniger Strom verbraucht der Staubsauger im Vergleich zu einem Modell mit schlechterer Effizienz. Langfristig sparen Sie also Strom. Das Energielabel ist hier ein sehr guter Anhaltspunkt. Die Lautstärke wird, zum Teil, ebenfalls durch die Leistung beeinflusst.

Falls Sie Tiere haben oder Kleinkinder, die tagsüber schlafen, sind leisere Modelle natürlich absolut empfehlenswert. In diesem Zusammenhang ist auch die Regulierung der Saugstärke wichtig: Je feiner Sie sie einstellen können, desto weniger Strom verbrauchen Sie und desto leiser können Sie arbeiten.

Der Staubfilter

Ein HEPA-Filter aus einem Miele Staubsauger.

Beim Filter achten vor allem Allergiker oder allgemein Personen, denen es bei zu viel Staub schnell in der Nase kitzelt, auf ein gutes Filtersystem. HEPA-Filter sind hier die beste Variante, die Allergikern zur Verfügung steht. Hier gilt auch: Ist der Filter waschbar oder müssen Sie ihn hin und wieder einfach gegen ein neues Modell tauschen? Komplizierte Wechsel machen keinen Spaß – und Folgekosten durch Filter-Neukauf sind auch nicht zu verachten.

Weitere Komfortfunktionen und Zubehör

Für den Komfort entscheidend sind unter anderem die Verstellbarkeit des Teleskoprohrs. Nur so können Sie den Bodenstaubsauger so einstellen, dass er für Ihre Körpergroße geeignet ist. Um sich das Saugen zu vereinfachen, sollten Sie auch Modelle wählen, die entweder mit einer Auswahl aus Düsenaufsätzen und Bürsten in den Handel kommen oder für die es zumindest Zubehör zu kaufen gibt. Abschließend ist es vielleicht noch wichtig, dass Sie den Staubsauger bequem hinstellen können, ohne dass er umfällt. Nicht alle Modelle können das, was je nach Einsatzort problematisch werden kann.

Renommierte Hersteller im Überblick

Zu guter Letzt empfehlen wir Ihnen noch einige Hersteller, mit denen Sie praktisch nie einen Fehler machen. Dazu gehören unter anderem Vorwerk (Website), Miele (Webseite), AEG (Webseite) und Siemens (Internetseite) – Unternehmen, die allesamt aus Deutschland stammen bzw. ursprünglich stammten.

Hierzulande gibt es eine lange Tradition im Bereich der Staubsauger, was heute wirklich bemerkenswert ist. Die allermeiste Technik stammt heute von Herstellern aus Asien oder den USA. Staubsauger hingegen bekommen Sie auch von deutschen Unternehmen noch in großer Anzahl. Ebenfalls eine gute Wahl ist Dirt Devil (Website) oder Dyson (Website) aus den USA: Die Geräte sind in der Regel hervorragend, aber auch teuer.

Wenn Sie all diese Informationen aufsaugen (ein kleines Wortspiel muss erlaubt sein) und auswerten, werden Sie keine Probleme haben, einen geeigneten Bodenstaubsauger kaufen zu können.

Staubsaugerkategorien: Was gibt es alles auf dem Markt?

Die technische Entwicklung verläuft in allen Bereichen rasant, Staubsauger stellen keine Ausnahme dar. In diesem Teil unseres Staubsauger-Tests gehen wir daher darauf ein, was für Bauformen es überhaupt gibt und geben einen kleinen Überblick.

Der klassische Bodenstaubsauger

Dieses Gerät kennen Sie mit Sicherheit: Motor, Gebläse, Staubfilter, Beutel & Co. befinden sich in einem Gerät, das Ihnen auf Rollen hinterherrollt. Durch Rohr, Schlauch und Düse wird dann der Staub vom Boden aufgenommen. Die Tatsache, dass es dieses Konzept schon seit Ewigkeiten gibt, zeigt, dass es ausgereift ist – und erklärt auch, warum der Bodenstaubsauger so beliebt ist. Meistens sind diese Geräte kabelgebunden, was eine hohe Leistung garantiert, da kein Strom aus einem (limitierten) Akku kommen muss.

Nur in sehr kleinen Wohnungen könnten Sie eventuell auf Probleme stoßen: Bodenstaubsauger in dieser Form sind natürlich recht groß, sodass Sie hier und da vielleicht anecken oder hängenbleiben. Dennoch: Diese Variante der Staubsauger ist ein absoluter Klassiker, den Sie bei der Auswahl auf jeden Fall im Blick behalten sollten.

Der Handstaubsauger und Tischstaubsauger

Hier befinden sich Motor, Gehäuse und Saugrohr in einem einzigen Paket. Das kann Vorteile haben: Das Gerät ist kleiner und leichter und damit auch einfacher zu handhaben. Gleichzeitig gibt es jedoch Limits: Beispielsweise könnten einen Handstaubsauger nur schwer unter ein Sofa schieben, um dort zu saugen. Sie müssten schon einige Verrenkungen durchführen und würden am Ende wahrscheinlich doch nicht ans Ziel kommen. In kleinen Wohnungen mit vielen Winkeln gibt es aber Vorteile. Auch der niedrige Platzbedarf überzeugt.

Weiterführend: Der Handstaubsauger Test & Kaufberatung

Der Akku-Staubsauger

Maximale Mobilität genießen Sie mit dem Akku-Staubsauger: Die Geräte sind leicht und sehr handlich, auf ein Kabel verzichten sie ebenfalls. Der gesamte Strom kommt aus der Steckdose und wird im Akku gespeichert. Da für eine hohe Leistung vor allem Strom benötigt wird, den diese Staubsauger aber nicht im Überfluss anbieten können, rangiert die Leistung meist unterhalb kabelgebundener Modelle – von der hin und wieder benötigten Wiederaufladung ganz zu schweigen. Insgesamt handelt es sich aber trotzdem um sehr flexible, praktische Geräte, die nicht teuer sein müssen.

Weiterführend: Der Akku-Staubsauger Test & Kaufberatung
Bei den Akkusaugern ist Dyson der Marktführer: Die besten Dyson Staubsauger im Vergleich

Der Staubsaugerroboter

Diese Saugroboter nehmen Ihnen die Arbeit ab. Geformt sind sie wie eine etwas voluminöse Scheibe, die selbstständig über den Boden fährt. Manche Geräte fahren willkürlich durch die Gegend, andere scannen vorher den Raum und formulieren daraus eine Strategie für eine effektive Reinigung. Sensoren im Gehäuse sorgen dafür, dass sie z.B. vor Treppenstufen oder empfindlichen Gegenständen wie Vasen anhalten und somit keine Schäden entstehen.

Etwas höherwertige Geräte fahren dann automatisch zurück zur Ladestation und laden sich auf. Programmierbare Funktionen runden das Gesamterlebnis ab. Die einzige Arbeit, die Sie noch persönlich haben, ist die Reinigung des Staubbehälters. Davon abgesehen können diese Roboter ab einer gewissen Preisgrenze vor allem auf glattem Untergrund überzeugen.

Weiterführend:
Der Staubsauger-Roboter Test & Kaufberatung

Mit oder ohne Beutel: Was ist besser?

Leistung & Co. spielen bei dieser Frage keine Rolle, denn sowohl Staubsauger mit als auch ohne Beutel können hervorragende Leistung bieten. Es kommt nur darauf an, was Sie bevorzugen:

Eigenschaften von Geräten mit Beuteln

Durch das Rohr werden Schmutz und Staub angesaugt und landen anschließend im Beutel. Das ist vor allem hygienisch, denn wirklich jeder kleinste Partikel Staub bleibt innerhalb des Papierbeutels. Sobald der Beutel voll ist, müssen Sie ihn wegschmeißen, denn wiederverwendbar sind sie nicht. Da der Beutel geschlossen ist, handelt es sich um eine Lösung, die für Allergiker auf jeden Fall in Frage kommt. Bedenken Sie, dass Sie bei diesen Staubsaugern langfristig auch Folgekosten zu zahlen haben (neben den Stromkosten). Staubsaugerbeutel erreichen zwar nicht so exorbitante Werte wie z.B. Druckertinte, aber wirklich günstig sind sie auch nicht. Auch die Reinigung dürfen Sie nicht vertrödeln, denn ein schon recht gut gefüllter Beutel lässt die Saugleistung deutlich absacken.

Übersicht: Alle Geräte mit Beutel in der Übersicht

Eigenschaften von Geräten ohne Beutel

Diese Modelle – gelegentlich auch Zyklon-Staubsauger genannt – arbeiten nach dem Prinzip eines kleinen Wirbelsturms, der Staub und Schmutz ins Innere eines mehr oder weniger großen Plastikbehälters saugt. Darin sammeln Sie den gesamten Schmutz, der vorne ins Rohe eindringt. Sobald der Saugvorgang abgeschlossen ist, entleeren Sie den Staubsauger im Mülleimer. Das schont die Umwelt, allerdings wirbeln Sie dabei wieder erhebliche Mengen Staub auf – keine schöne Situation für Allergiker.

Der größte Vorteil ist daher die Entlastung der Umwelt durch den ausbleibenden Müll der Staubsaugerbeutel sowie die Entlastung der Haushaltskasse. Einmal gekauft, werden Kosten in Zukunft nur durch den Strom anfallen. Nutzen Sie das Gerät viele Jahre, werden Sie sicherlich weniger zahlen als mit einem Beutel-Staubsauger.

Übersicht: Alle Geräte ohne Beutel in der Übersicht

Am Ende müssen Sie selbst entscheiden, welche Vor- und Nachteile für Sie wichtiger sind. Hinsichtlich der Leistung nehmen sich beide Gerätetypen nichts.

FAQ: die wichtigsten Staubsauger-Fragen


Häufig wiederkehrende Fragen haben wir hier für Sie zusammengefasst:

a.) Sind günstige Akku-Staubsauger empfehlenswert?

Ja! Der Preis sagt nicht zwingend etwas über die Qualität aus. Unsere Empfehlung für Tischstaubsauger liegt bereits bei sehr schlanken 50 Euro.

b.) Die Watt-Zahl: Viel hilft viel?

Nicht zwingend: Energieeffizienz macht es möglich, dass 2.000 Watt und mehr heute nicht mehr gefragt sind. Auch Modelle mit 650 Watt schneiden sehr gut ab.

c.) Staubsauger mit weniger Leistung: automatisch leiser?

Weniger Leistung heißt, dass der Motor weniger arbeitet, wodurch auch die Lautstärke sinkt. Dabei handelt es sich aber nur um eine grobe Faustregel. Auf dem Energielabel neuer Staubsauger sehen Sie übrigens auch die Lautstärke in Dezibel.

d.) Sind beutellose Staubsauger besser?

Sie sind schwieriger zu reinigen und klingen bei der Nutzung oft weniger angenehm. Dafür sorgt die häufige Entleerung der Boxen aber oft für mehr Hygiene. Mit anderen Worten: Es kommt auf den Einsatzzweck an.

e.) Welchen Staubsauger nehme ich für harte Böden?

Solange es sich um einen Staubsauger ohne Rundbürste handelt, können Sie eigentlich keinen Fehler machen. Praktisch jeder Staubsauger hat mit glatten Oberflächen keine Probleme.

f.) Sind Staubsauger für Kinder ungefährlich?

Kinder kommen mit Staubsaugern klar. Für Kleinkinder und Babys gilt das nicht: In diesem Alter kann selbst ein einfacher Legostein eine Gefahr darstellen, von einem Staubsauger müssen wir also gar nicht erst reden.

g.) Wo entsorge ich alte Geräte?

Ältere Staubsauger gehören auf den Schrottplatz oder Entsorgungshof. Je nach Region nimmt auch die Müllabfuhr die Geräte weg. In den einfachen Hausmüll gehören Tischsauger z.B. auf keinen Fall.

h.) Welche Modelle nehme ich für Tierhaare?

Hier sind mehrere Faktoren wichtig: Unter anderem hilft eine aktive Rundbürste. Auch eine hohe Watt-Leistung sowie ein guter Filter (bzw. HEPA-Filter für Allergiker) sind geeignet. Manche Staubsauger tragen auch spezielle Auszeichnungen, die darauf hindeuten, dass das Gerät gegen Tierhaare besonders gut geeignet ist.

Hier haben wir uns in einer Kaufberatung dem Thema Tierhaare gewidtmet.

i.) Wie verbessere ich die Saugkraft?

Zuerst gilt: Jede Oberfläche verlangt nach einer anderen Bodenbüse. Die richtige Auswahl ist hier schon die halbe Miete. Danach gelten noch folgende Tipps: Schlauch, Düse, Rohr und eventuell Handgriff sollte natürlich von allen Verstopfungen befreit sein. Bei Saugern mit Beuteln hilft immer auch ein Wechsel dieses Papierbeutels. Wenn gar nichts mehr hilft, kann es sinnvoll sein, die Dichtungen zu wechseln – aber das kann eventuell nur ein Fachmann.

j.) Es staubt beim Saugen – was tun?

Meistens ist der Beutel schuld. Sollte dieser reißen, wirbelt Staub praktisch ungehindert durch die Wohnung. Ein einfacher Austausch des Modells wird das Problem beheben. Hilft dieser Trick nicht, liegen andere, schwerwiegendere Defekte vor.

k.) Wo kaufe ich die getesteten Staubsauger?

Theoretisch natürlich wo auch immer Sie wollen. Wir würden Onlinehändler wie Amazon oder Otto empfehlen: Dort geht es schön schnell und die Rückgabe bei Nichtgefallen ist schnell abgewickelt.

Der Staubsauger Test von Stiftung Warentest

Die Stiftung Warenstest führt in der Regel jährlich neue Tests durch. Dabei beschränkt sich das Institut nicht nur auf klassische Bodenstaubsauger sondern testet auch ganz aktuelle Akku- und Robosauger. Die Tests werden in der Regel unter Laborbedingungen durchgeführt.

Hier finden Sie jeweils die TOP 5 Staubsauger in der Übersicht:

Kabellose HandstaubsaugerTesturteilGetestet in
Bosch Athlet Ultimate2,702/2018
Dyson V8 Absolute3,102/2018
Philips PowePro Duo4,802/2018
AEG CX7-35ÖKO4,902/2018
De Longhi Colombina Cordless Plus4,902/2018
Weiter: Hier finden Sie unseren Test kabelloser Handstaubsauger

BodenstaubsaugerTesturteilGetestet in
Siemens VS77A4001,707/2017
Siemens Z7.0 VSZ73301,805/2016
Miele C31,8
07/2017
Severin BC70581,9
07/2017
AEG VX9-1 Öko2,0
07/2017
Miele C3 SGSH12,105/2016
Fakir 21052,205/2016
Philips Performer Expert2,205/2016
AEG SilentPerformer Ökö2,305/2016
Rowenta RO6885EA2,707/2017
Weiter: Hier finden Sie unseren Test von klassischen Bodenstaubsaugern

SaugroboterTesturteilGetestet in
Vorwerk Kobold VR2002,202/2017
iRobot Roomba 9802,802/2017
Neato Botvac D853,102/2017
Samsung Powerbot3,802/2017
iRobot Roomba 6163,802/2017
Weiter: Hier finden Sie unseren Test von Staubsauger-Robotern

So haben wir getestet

Testkriterien sind wichtig, um Vergleichbarkeit zwischen den unterschiedlichen Staubsaugern zu gewährleisten. Generell haben wir nicht auf Masse, sondern Klasse gesetzt. Ein nicht übermäßig großes Projekt wie unsere Webseite hätte gar nicht die notwendigen Ressourcen aufwenden können, um wirklich alle Geräte am Markt zu testen. Der Fokus liegt in unserem Staubsauger Test daher klar auf einigen wenigen Staubsaugern, die dafür aber auch allesamt überzeugen.

Das heißt, dass nur große, etablierte Marken verglichen werden, die auch an anderen Stellen äußerst positiv bewertet wurden. Nur beim Preis haben wir alles offen gelassen. Günstige Modelle und teure Staubsauger finden Sie hier also gleichermaßen.

An dieser Stelle kurz unsere Kriterien im Überblick:

Ausstattung und Lieferumfang

Hier haben wir geschaut, welche zusätzlichen Accessoires (wie Bürsten) und Funktionen enthalten sind. Das haben wir dann noch in Relation zum Preis in der jeweiligen Kategorie gesetzt.

Verarbeitung

Einen Staubsauger kaufen Sie im besten Fall vielleicht alle fünf bis zehn Jahre. Damit das auch wirklich klappt, muss die Verarbeitung stimmen. Wir haben uns also angesehen, welche Materialien genutzt werden, ob scharfe Kanten oder Grate Spielverderber sind, ob die Passgenauigkeit bei modularen Elementen passt und so weiter.

Handhabung

Funktionalität und Ergonomie spielen eine Rolle, wenn es um die Handhabung geht. Je einfacher das Gerät auf den verschiedenen Böden zurechtkommt und je leichter es für den Anwender ist, den Staubsauger unter allen Umständen zu bedienen, desto besser. Dies beinhaltet auch die Montage von Zusatzbürsten oder die Entleerung von Staubbehältern.

Wichtig waren außerdem viele kleinere Baustellen wie das Gewicht, das Volumen des Staubbehälters oder Staubbeutels, die Ergonomie des Teleskoprohrs, der Aktionsradius oder auch die Lautstärke des Staubsaugers beim realen Einsatz. Auch vermeintliche „Kleinigkeiten“ wie das Zubehör sowie die Qualität der Bedienungsanleitung – in der heutigen Zeit ein gerne missachtetes Dokument – spielen in die letztendliche Bewertung.

Saugleistung

Kein Sauger kann wirklich gut sein, wenn die Leistung nicht stimmt. Um diese objektiv zu ermitteln, haben wir einen Testparcours aufgebaut, der dem Standardtest nach DIN EN 60312 ähnelt. Dabei haben wir sowohl die Schmutz- und Staubaufnahme auf harten als auch weichen Böden wie Teppich verglichen. Auch unterschiedliche Arten von Schmutz, also z.B. von draußen hereingetragener Dreck unter den Schuhen und Tierhaare, wurden verglichen.

Am Ende flossen dann noch zwei Fakten mit ein. Wichtig war uns zuerst das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Bodensauger, der perfekt saugt, aber dafür 10.000 Euro kostet, wäre schließlich kaum ein Anwärter auf einen Testsieg. Wir haben daher geschaut, dass wir Geräte finden, die einen guten Mittelweg gehen. Das bedeutet, dass wir auch sehr günstige Sauger getestet haben: Solange diese eine Leistung gebracht haben, die ihrer Preisklasse angemessen ist, war das völlig in Ordnung.

Zusätzlich haben wir Kundenrezensionen auf großen Portalen wie Amazon.de und Otto.de herangezogen. Das haben wir gemacht, weil dort bekanntermaßen (meistens) echte Kunden echte Bewertungen abgeben. Egal, wie genau und umfangreich wir testen, wir könnten natürlich niemals die Testergebnisse von Hunderten von Testern erzeugen. Daher haben wir auch diese Bewertungen herangezogen (aber nichtssagende Tests ausgelassen). Nach all diesen Schritten und Faktoren erfolgt am Ende die Vergabe unserer Punkte.

Mehr dazu wie wir die Geräte testen und auswählen erfahren Sie auch hier.

Warum Sie unserem Urteil vertrauen können

Unsere Mitarbeiter haben mehr als 30 Staubsauger für Sie in der Praxis getestet. Hierbei haben wir jeden Testkanditaten mindestens 14 Tage auf einem extra dafür angelegten Parcour sowie unseren Büroräumen arbeiten lassen.

Darüber hinaus haben wir unzählige Stunden mit der Recherchearbeit und Auswahl der besten Modelle verbracht. So haben wir uns eine praxisnahe Expertise aufgebaut. Unsere Erkenntnisse geben wir in kompakten Testberichten, den Ratgebern und der Kaufberatung wieder, die Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern sollen.