teppich reinigen

So reinigen Sie Ihren Teppich richtig – Tipps und Tricks

Ein Staubsauger ist eine wunderbare Erfindung – er hilft mit starker Saugkraft, den Teppich zu reinigen. Leider kann er nicht alles, weshalb er ab und an ein wenig Unterstützung braucht. Das hat verschiedene Ursachen: Mangelnde Saugkraft für spezielle Fasern wie Langflor ist nur eine davon. Aber auch schmale Ecken können Ihrem Sauger Probleme bereiten. Es ist deshalb unerlässlich, dass Sie Ihren Teppich regelmäßig eine Spezialbehandlung zukommen lassen – so haben Sie länger Freude daran.

Flecken sofort entfernen – aber sanft!

Teppiche sind häufig empfindlich. Deshalb sollten Sie bei einem Malheur die Nerven behalten und auf keinen Fall wild am Teppich reiben. Das beschädigt nur die Faserstruktur – im schlimmsten Fall ist der Fleck hinterher immer noch sichtbar.

Klüger und effektiver ist eine Spezialbehandlung, die so rasch wie möglich erfolgt am besten unmittelbar nach dem Unglück, denn dann ist der Fleck noch nicht so tief eingedrungen. Zudem sind manche Mittel gut in der Lage, die Flüssigkeit aufzusaugen. Damit verhindern sie eine weitere Ausbreitung des Flecks.

Mittlerweile gibt es für alle Arten von Flecken ein Patentrezept, das sich durch alle Zeiten bewährt hat. Ob der berühmte Rotweinfleck oder ein Problem mit einem Haustier – handeln Sie besonnen und unverzüglich, lässt es sich meist mühelos entfernen. Ist eine mechanische Behandlung unerlässlich, dann tupfen Sie vom Rand des Flecks zur Mitte hin.

So schonen Sie den Teppich und nehmen die verschüttete Flüssigkeit auf. Sinnvoll kann das sein bei dickflüssigen Essenzen. Hier bietet es sich sogar an, mit Küchenpapier den Großteil der Flüssigkeit aufzunehmen, bevor Sie an die Entfernung des Flecks selbst gehen. Auch bei manchen Flecken selbst hilft diese Methode.

Nutzen Sie dann Seife oder speziellen Teppichreiniger. Testen Sie das Ganze am besten vorher an einer unauffälligen Stelle, um vor unangenehmen Überraschungen sicher zu sein. Reicht die Zeit aber nicht, weil Ihr schöner Teppich sofort behandelt werden muss, dann helfen vielleicht folgende Klassiker der Fleckentfernung.

Bewährte Fleckentferner

Gegen den gefürchteten Rotweinfleck hilft tatsächlich Salz. Wichtig: Verteilen Sie es großzügig über den Fleck. Lassen Sie das Salz ein paar Minuten einwirken, dann saugen Sie es vorsichtig ab. Doch nicht nur Salz ist so ein Alleskönner. Auch Mineralwasser mit Kohlensäure hilft bei vielen Flecken: Sprudelwasser bekämpft Verunreinigungen, ohne die Teppichfasern zu beschädigen. Nehmen Sie das überschüssige Wasser hinterher mit einem Handtuch auf.

Tierhalter sollten den Backpulver-Trick kennen: Er hilft gegen Tierkot oder Urin auf dem Teppich. Zudem geht er aktiv gegen den entstehenden Geruch an. Der Grund: Backpulver enthält Natron, welches als starkes Putzmittel seit Jahrzehnten im Gebrauch ist. Die Anwendung ist kinderleicht: Man streut einfach etwas Backpulver über die betroffene Stelle.

Anschließend brauchen sie noch ein wenig Flüssigkeit, damit das Natron wirken kann. Sprühen Sie am besten heißes Wasser auf das Backpulver. Warten Sie je nach Stärke de Verunreinigung mehrere Stunden. Dann saugen Sie die Stelle ab.

Ebenso wie Natron wirkt übrigens auch Essig, wahlweise Zitronensaft. All diese Mittel bekämpfen die Struktur der Flüssigkeit, lösen sie vom Teppich und erleichtern so dessen Reinigung. Essig oder Zitrone helfen allerdings eher bei bereits eingetrockneten Flecken. Sollten Sie also einmal erst später bemerken, dass ein Unglück geschehen ist, verlieren Sie nicht den Mut! Sicher lässt sich hier noch etwas machen.

Die letzten beiden Mittel sollten Sie aber wirklich erst an unauffälliger Stelle testen, bevor Sie sie anwenden. Im Allgemeinen ist das kein Problem, denn der Fleck ist ja sowieso schon trocken. Beide Mittel bleichen nämlich – nicht jedes Teppichmuster verträgt das.

Passende Videoanleitung von Mac Paverick – youtube.com

Farben erhalten, Schmutz bekämpfen

Wer einen farbenfreudigen Teppich besitzt, möchte dessen Farben gern erhalten. Das gelingt natürlich mit guter Pflege. Greifen Sie darüber hinaus zu ein paar bewährten Tricks, sorgen Sie dafür, dass Ihr Teppich lange seine Farben hält.

So ist es immer sinnvoll, den Teppich auszuklopfen. Im Freien macht sich das besser. Sollten Sie also über eine Teppichstange in Hof oder Garten verfügen, dann nutzen Sie die Chance. Hängen Sie Ihren Teppich darüber und klopfen Sie mehrmals kräftig auf die Rückseite.

Selbst wenn diese Methode nicht mehr gang und gäbe ist – sie hilft. Eine solche mechanische Reinigung befreit den Teppich zuverlässig vom Schmutz. Lässt man den Teppich danach noch ein Weilchen hängen, dann lüftet das Gewebe gut aus und unangenehme Gerüche verschwinden daraus. All das ganz ohne Strom und ohne Chemie – wer seinen Teppich so reinigt, nutzt eine der umweltfreundlichsten Methoden überhaupt!

Hilfreich ist auch die Lagerung im frischen Schnee, sollte solcher vorhanden sein. Das ist eine uralte Methode zur Farbauffrischung. Achten Sie dabei unbedingt auf noch nicht verunreinigten Schnee. Außerdem sollten Sie direkte Sonneneinstrahlung vermeiden, sonst erreichen Sie das Gegenteil von dem, was Sie beabsichtigen: Der Teppich bleicht aus. Ihr Teppich gehört also unbedingt in den Schatten.

So unterstützen Sie Ihren Sauger

Wer seinem Teppich von Zeit zu Zeit eine starke Reinigung gönnt, der hat länger Freude daran. Solch eine Nassreinigung erfolgt im Fachgeschäft – oder Sie legen selbst Hand an. Sie benötigen nur etwas Spezialreinigungslösung, die Sie großflächig auf den Teppich sprühen und eine Weile einwirken lassen. Anschließend müssen Sie die Lösung allerdings absaugen. Dafür braucht es einen Vakuumsauger, welcher die Rückstände der Lösung entfernt. Mieten Sie ihn zum Beispiel bei OBI, sollten Sie nicht über so einen Vakuumsauger verfügen.

Manch ein Teppich darf aber auch in die Maschine. Informieren Sie sich auf dem Etikett Ihres Teppichs, ob er dafür geeignet ist. Falls ja, erspart Ihnen das die professionelle Reinigung. Doch die Fasern saugen sich dabei natürlich sehr voll. Es ist daher sinnvoll, wenn Sie das Ganze bei Temperaturen durchführen, die Ihren Teppich rasch trocknen lassen. Zudem kommt diese Methode bei sehr großen oder auch sehr schmutzigen Teppichen nicht infrage – hier ist Profireinigung angebracht.

Fazit – mit guter Pflege erhalten Sie Ihren Teppich

Die Anschaffung eines Staubsaugers erleichtert vielleicht die Hausarbeit. Alle Arbeit nimmt er Ihnen aber nicht ab, denn er ist kein Alleskönner. Daher sollten Sie Ihrem Teppich von Zeit zu Zeit eine Spezialreinigung gönnen. Ob beim Profi oder daheim, ist weniger wichtig als die Wahl der richtigen Pflege. Denn die entscheidet darüber, wie lange Sie Freude an Ihrem Teppich haben. Dabei muss es nicht immer eine Spezialreinigung sein. Einfachere Mittel sind umweltschonend – ab und zu ausklopfen kann schon viel bewirken!

Bild: Sharlene Jackson – freeimages.com