| Datum:  | Update: 

Der Holife Generation II 036 im Test

Teilen Sie diesen Testbericht:

Amazon.de Preis: 45.98 (as of 22. Februar 2018, 23:04) 39.98*

Günstigeren Preis im Preisvergleich finden »

Das Unternehmen HoLife stellt Produkte für die Bereiche Haushalt, Elektronik her sowie das passende Zubehör. Im Detail handelt es sich um einen chinesischen Hersteller, der gemäß eigenen Aussagen einen besonders großen Wert auf eine hohe Qualität legt. Wir haben mit dem Generation II von HoLife einen optisch ansprechenden Akkustaubsauger getestet und dieser ist bei Käufern äußerst beliebt. In unserem Test wollten wir feststellen, ob der Handstaubsauger in der Praxis überzeugen kann und ob die vielen positiven Meinungen gerechtfertigt sind.

Weiterführend: Weitere Akku-Tischsauger hier im Test.

Die Vor- und Nachteile im Schnellüberblick

Vorteile Nachteile
gutes Preis-Leistungs-Verhältnisdas hohe Eigengewicht beansprucht deutlich die Muskeln
große Lieferumfang, leichte Bedienungdie Saugleistung lässt bei einem vollen Behälter deutlich nach
gute Reinigungsergebnisse auf Hartbödennicht geeignet für Hochflorteppiche



Bei Amazon.de ansehen »

Ausstattung, Funktionen und Lieferumfang

Der kompakte HoLife-Handstaubsauger zählt zu den Bestsellern bei Amazon und ist einer der beliebtesten Akku-Handstaubsauger. Diese Tatsache haben uns in Kombination mit einem günstigen Preis von rund 50 Euro bereits vor dem Test neugierig gemacht. Der Sauger ist 43 cm x 19 cm x 15,5 cm groß, wiegt rund 1,5 Kilogramm und besitzt eine maximale Leistung von 100 Watt. In einem optisch ansprechenden Gehäuse mit einem modernen Design befindet sich ein 14,8 Volt starker Li-Ionen-Akku mit einer hohen Kapazität von 2.000 mAh.

Im Detail handelt es sich um eine vorteilhafte Kombination aus Nass- und Trockenstaubsauger. Im Vergleich zur Konkurrenz ist der Generation II mit seinem Eigengewicht fast schon doppelt so schwer. Durch den ergonomisch geformten Griff wird dieser Nachteil zwar etwas gemindert, jedoch benötigt man trotzdem mehr Kraft als bei vielen anderen Modellen. Dafür ist das Volumen des Staubbehälters mit 600 ml (trocken) und 100 ml (nass) etwas größer als bei anderen Akkusaugern. Durch das transparente Sichtfenster sieht der Nutzer sofort, wann der Behälter geleert werden muss. Entfernen lässt sich der Behälter bequem per Knopfdruck.

Im Hinblick auf den günstigen Preis hat uns der große Lieferumfang im Test positiv überrascht. Der kabellose Handstaubsauger wird mit einer praktischen Ladestation samt Netzteil, 2 waschbaren Ersatzfiltern, Bürstenaufsatz, Anleitung Reinigungsbürste Fugendüse und Nassaufsatz geliefert. Dank der verschiedenen Düsen und Aufsätze lässt sich der HoLife vielseitig verwenden. In Kombination mit dem leistungsstarken Motor und der aerodynamisch geformten Düse schluckt das Handgerät jede Art von Verschmutzung.

Die Funktionen:
leistungsstarker Motor
aerodynamisch geformte Düse
Li-Ionen-Akku mit 2.000 mAh
transparenter Staubbehälter
große Menge an Zubehör

Die Verarbeitung

Aufgrund des hohen Eigengewichts ist der kompakte HoLife schwer und robust. Sein Gehäuse besteht aus stabilen Materialien und sie durch die verwendeten Farben und den großen transparenten Teil der modern aus. Obwohl der Generation II 035 zu den preiswerten Akkusaugern gehört, macht er von der Verarbeitung her einen hochwertigen Eindruck.

Das im Lieferumfang zahlreich enthaltene Zubehör unterstreicht den gelungenen Eindruck und fühlt sich robust und wertig an. Auch nach mehrwöchigen intensiven Tests traten, bis auf die gewöhnlichen Gebrauchspuren an einem weißen Gerät, weder am Handgerät noch am Zubehör übermäßige Abnutzungserscheinungen auf.

Die Handhabung

Auf die Handhabung waren wir sehr gespannt, denn mit seinem hohen Eigengewicht ist der HoLife einer der schwersten Akkusauger in unserem Test. Wie eingangs bereits erwähnt erleichtert der ergonomische Griff die Bedienung etwas. Dennoch machte sich der Handsauger in unserem Test deutlich bemerkbar. Für zarte Frauenhände ohne stark ausgeprägte Armmuskulatur stellt dies unserer Meinung nach ein Problem dar. Dies gilt insbesondere für den Fall, dass der Generation II 035 eine längere Zeit am Stück verwendet wird.

Aufgrund des leistungsstarken Akkus und der hohen Ladekapazität kann dies leicht passieren, denn der HoLife saugt durchschnittlich 20 Minuten lang. Erst danach muss der Akku ans Ladegerät und wird innerhalb von rund 4 Stunden wieder vollständig aufgeladen. Laufzeit und Ladezeit hinterlassen somit einen sehr guten Eindruck und schlagen viele Konkurrenzmodelle. Dafür muss der Nutzer mit einem hohen Eigengewicht leben oder regelmäßig Saugpausen machen. Immerhin lassen sich die Düsen und Aufsätze leicht befestigen und sitzen gut in der Halterung.

Mit dem schweren Gewicht geht eine leichte Handhabung einher – einfach einschalten und lossaugen. Die Saugleistung lässt sich nicht verstellen und auch sonst gibt es keine zusätzlichen Bedienelemente oder Anzeigen. Per Knopfdruck wird der Staubbehälter vom Handsauger getrennt und kann hygienisch geleert werden. Bei einer hohen Staubbelastung zeigt sich jedoch ein Schwachpunkt: Über den Filter kann etwas Staub in das Gerät selbst gelangen und dies könnte auf lange Sicht zu Problemen führen. Das maximale Betriebsgeräusch ist mit 78 dB etwas geringer als bei anderen Modellen, wirklich leise ist der HoLife trotzdem nicht.

Die Saugleistung

Die Reinigungs- und Saugleistung lässt sich in der Praxis am effektivsten beurteilen, wenn verschiedene Verschmutzungen auf unterschiedlichen Böden verteilt werden. In unsere Test-Wohnung haben wir aus diesem Grund Sand, Haare und Flusen verteilt. Im Hinblick auf die Saugkraft muss sich der Generation II 035 nicht vor der namhaften Konkurrenz verstecken.

In unserem Staubsauger Test besitzen nur die deutlich teureren Dyson-Akkusauger eine höhere Leistung. Den verteilten Sand, Tiere und auch gröbere Verschmutzungen erwischte der HoLife auf allen harten Böden. Die Nassdüse funktionierte flexibel und zuverlässig und entfernte jegliche Flüssigkeiten ohne Ausnahme. Generell ließ die Saugleistung bei einem volleren Behälter deutlich nach.

Teppichboden:
Glatte Teppichböden haben dem Akkusauger keine großen Probleme bereitet. Hier war Saugleistung in unserem Test auf jeden Fall mehr als ausreichend und es wurden alle Verschmutzungen entfernt. Je höher der Teppich, desto mehr muss er kämpfen. Auf Hochflorteppichen waren die Reinigungsergebnisse deutlich schlechter als auf Hartböden. Hier müssen die verschmutzten Stellen mehrmals gesaugt werden.

Ecken und Kanten:
Trotz des hohen Gewichtes ist der Akkusauger noch kompakt genug für schwer zugängliche Stellen. Mit dem passenden Zubehör reinigte der HoLife Ecken und Kanten zufriedenstellend.

Der Holife Generation II 036 im Test: Das Fazit

Mögliche Alternativen zum Generation II

Der Generation II von Holife im Preisvergleich